Jetzt anrufen:  06126 / 991575

Home » Erfolgsgeschichten » 3 in einem Büro

3 in einem Büro

Wenn sich 3 Frauen einen Büroraum teilen, kann es mitunter recht bunt, turbulent und voll werden. Möchte dann auch jede von ihnen etwas Privates auf dem Schreibtisch aufstellen und auf Fotos, Bilder und „Nippes“ nicht verzichten, wirkt ein solches Büro oftmals recht chaotisch und schnell überladen. Irgendwann darf dann durchaus mal hinterfragt werden, ob sich alle im gemeinsamen Büro noch ordentlich wohlfühlen?

In diese Erfolgsgeschichte bin ich mehr oder weniger nur „reingeschlittert“, weil ich im besagten Büro etwas erledigen wollte. Es kam anders. Während der Unterhaltung gab ich einige Anregungen zum Besten und 1-2-3 befanden wir uns mitten im Umräumprozess.

Wir veränderten die Ausrichtung von drei Tischen und quartierten einen vierten Tisch kurzerhand aus. Dann bekamen die Schubladencontainer einen neuen Platz – ungenutzte Ecken wurden damit gefüllt. Seit langem öde herumstehende Gegenstände (Bilderrahmen, Plakate, Papierrollen) brachten wir im Abstellraum unter und leerten die Oberflächen der halbhohen Regale. Einen Flyerständer, der in der hintersten Ecke ruhte, holten wir nach vorne und brachten ihn gleich am Eingang präsent zur Geltung. Ihre eigenen Schreibtische wollen die Damen jetzt noch selbst ordnen und so manchen Kleinkram in die Schublade verweisen.

Kurzum: Innerhalb von knapp zwei Stunden erhielt das Büro ein viel ordentlicheres Erscheinungsbild! Vorhandener Stauraum wurde optimaler eingeteilt, mehr Platz geschaffen und damit auch größere Bewegungsfreiheit.

 

Originalton I: „Die spontane Umräumaktion war super, mit Deiner Hilfe und wenigen Änderungen haben wir großartige Effekte erzielt. Ich sitze nun ganz befreit an meinem Schreibtisch. Das Ganze hat so viel Spaß gemacht, dass wir am nächsten Tag in anderen Ecken gleich weitergemacht haben.“
O-Ton II: „Ich wollte mich auch bei Dir bedanken, Du hast in unserem Büro wahre Wunder gewirkt! Ganz großartig! Wir sind so im „Flow“, dass wir noch immer weiter aufräumen…“